Jan Künemund

Praxis der Kinopressearbeit: das EPK

Begleitend zu einem Seminar über die komplexen Beziehungen zwischen Film-Presse und -PR ging es in der Übung darum, ein PR-Konzept für einen Kinospielfilm zu entwickeln und dieses bei der Erstellung der einzelnen Komponenten eines „Electronic Presskits“ (Synopsis, Presseheft, Szenen- und Bildauswahl, Trailer und Plakat) praktisch und arbeitsteilig umzusetzen. Da der Spielfilm, der als Übungsmaterial diente, zum Zeitpunkt der Veranstaltung noch nicht offiziell gestartet war, konnten die sieben Arbeitsgruppen völlig frei überlegen, auf welche seiner inhaltlichen und ästhetischen Aspekte Sie die Aufmerksamkeit von Zielgruppen und Filmjournalis_tinnen lenken wollten. Die einzelnen EPKs wurden in den Abschlusssitzungen präsentiert.

Zum Presseheft

Von und mit: Marie Achelpöhler, Laura Marie Hofmann, Julian Obertopp, Paul Olfermann, Frederike Wendt.